Großes Interesse am 1. Forum Gesundheitswirtschaft Südwestfalen

Südwestfalen verfügt in unterschiedlichen Bereichen der Gesundheitswirtschaft über eine herausragende Leistungsfähigkeit. Die offizielle Anerkennung als sechste Gesundheitsregion in NRW war für Insider somit nur eine Frage der Zeit. Auf dem 1. Forum Gesundheitswirtschaft Südwestfalen am 30. Oktober 2009 im Tagungs- und Kongresszentrum Bad Sassendorf verkündete Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, es nun offiziell: Südwestfalen ist Gesundheitsregion! Der Minister erklärte, dass die Region mit ihren Kompetenzen das Bild der Gesundheitswirtschaft in NRW bereichere. Das 1. Forum Gesundheitswirtschaft Südwestfalen habe in diesem Zusammenhang eine ausgezeichnete Möglichkeit für alle regionalen Akteure der Gesundheitswirtschaft geboten, miteinander ins Gespräch zu kommen. Fachleute und Interessierte aus dem Gesundheitswesen, aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik hätten dabei Gelegenheit gehabt, sich persönlich zu informieren und auszutauschen. 

Vertreter der Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen, die zu dem Forum eingeladen hatten, zeigten sich ebenfalls sehr zufrieden. Nadine Möller, die Geschäftsführerin der Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen, freute sich vor allem über hohe Zahl an Veranstaltungsteilnehmern: „Die mehr als 170 Anmeldungen und die vielen Gespräche mit Interessierten im Vorfeld der Veranstaltung haben bereits deutlich gezeigt, dass es wichtig ist, die verschiedenen Akteure der südwestfälischen Gesundheitswirtschaft zusammenzubringen. Mit dem Forum am 30. Oktober ist uns dies sehr gut gelungen.“ Jochen Schröder, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis (GWS) lobte das Veranstaltungskonzept. Zunächst wurde das Forum mit Vorträgen zur südwestfälischen Gesundheitswirtschaft eröffnet. Anschließend erfolgte eine Gesprächsrunde mit Minister Laumann und hochrangigen Akteuren der Gesundheitswirtschaft in Südwestfalen. Moderiert von Christiane Poertgen wurden dabei verschiedene Kompetenzen und Perspektiven der Region thematisiert. Die Mittagspause nutzten die Besucher der Veranstaltung für den Besuch der begleitenden Fachausstellung. Im Zuge dessen war Zeit zum „netzwerken“. Kontakte wurden geknüpft und gepflegt, Erfahrungen wurden ausgetauscht, Zukunftsvisionen und Konzepte diskutiert. 

Nachmittags kamen die Forumsteilnehmer in fünf Fachforen zusammen, in denen die Kompetenzfelder der südwestfälischen Gesundheitswirtschaft erörtert wurden. Im ersten Forum diskutierten überwiegend Unternehmensvertreter, wie sie von der südwestfälischen medizintechnischen Zulieferindustrie durch effizientes Handeln Zeit- und Kostenvorteile profitieren können. Im zweiten Forum wurde eine aktuelle Studie, welche die wirtschaftliche Bedeutung der südwestfälischen Krankenhäuser zum Thema hat, vorgestellt und analysiert. Forum drei beleuchtete den Nutzen und die Chancen von Produkten und Dienstleistungen, die das Ziel haben die Lebensqualität für Menschen in allen Lebensabschnitten zu erhöhen.  Einen Überblick über die südwestfälische Aus- und Weiterbildungslandschaft im Spektrum der Gesundheitswirtschaft lieferte Forum vier. Eine Diskussion über die Chancen und Problemfelder des Gesundheitstourismus in Südwestfalen war Gegenstand von Forum fünf. 

Eva Irrgang, Landrätin des Kreises Soest und Sprecherin der fünf südwestfälischen Landräte erklärte, dass das 1. Forum Gesundheitswirtschaft als Auftakt zu sehen sei:  „Nachdem es uns gemeinsam gelungen ist, Südwestfalen als 6. Gesundheitsregion in NRW aufzustellen, werden wir in den nächsten Wochen und Monaten das Profil unserer Gesundheitsregion weiter schärfen, indem wir u.a. unsere Alleinstellungsmerkmale stärker herausstellen. Langfristig wird es so gelingen, die hervorragenden Kompetenzen der südwestfälischen Gesundheitswirtschaft auch überregional bekannter zu machen.“