Das Projekt

Das Projektvorhaben „Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum – Innovative Strategien durch Vernetzung“ (Kurzname: StrateGIN) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Die Sozialforschungsstelle (sfs), eine zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der TU Dortmund, und das Institut für Gerontologie an der TU Dortmund führen das Projekt in enger Kooperation mit der Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen e.V. durch. Das Projekt hat am 1. Januar 2012 begonnen und endete am 31. April 2015.

StrateGIN befasst sich mit regionalen Aspekten des demografischen Wandels im ländlichen Raum. Im Mittelpunkt steht das Gesundheitswesen mit seinen demografisch bedingten Gegenwarts- und Zukunftsproblemen.

Ärztinnen/Ärzte- und Pflegekräftemangel sowie die zunehmende Komplexität von Strukturen und Professionen im Gesundheitswesen führen zu Wirksamkeits- und Qualitätsverlusten und - insbesondere im ländlichen Raum - zunehmend zu Versorgungslücken.

Diese vielschichtigen Probleme sind heute nicht mehr allein durch innerbetriebliche Konzepte zu bewältigen. Um innovative Problemlösungen zu entwickeln, sind vielmehr engmaschige formelle und informelle Kooperationen und Netzwerke erforderlich, in denen sektoren- und berufsgruppenübergreifend gearbeitet wird.