Risse & Co. GmbH fertigt Handstück für innovatives Dental-Behandlungsgerät 

Unter den Werkstoffen für die Medizintechnik nehmen Kunststoffe eine herausragende Position ein. Auf Grund ihrer vielfältigen Eigenschaften eignen sie sich für ein breites Einsatzspektrum. Doch auch die Ansprüche an sie sind im medizinischen Bereich besonders hoch. Bei der Fertigung eines Handstücks für das Dentalbehandlungsgerät „Vector“ setzt die Risse & Co. GmbH aus Warstein deshalb auf den Hochleistungskunststoff PEEK. Er ist chemikalien- und temperaturbeständig, lässt sich sterilisieren und hält starken mechanischen Belastungen stand. Alles Eigenschaften, die für die Dürr Dental AG als Entwickler des Gerätes wesentliche Voraussetzungen für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Risse sind.

Die Risse & Co. GmbH baut auf Erfahrungen aus etwa 5.000 erfolgreich umgesetzten Projekten, der größte Teil davon in der Lebensmittelindustrie. Die Teile bestehen überwiegend aus Hochleistungskunststoffen und substituieren oftmals deutlich teurere Metallteile. Das profunde Fachwissen im Bereich Spritzguss setzt das Mitglied der Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen zunehmend in der Medizintechnik ein. Mit einem verstärkten technischen Vertriebsteam kann Risse Kunden der Branche jetzt noch stärker bei der Neuentwicklung ihrer Bauteile unterstützen.

www.risse-warstein.de